Verbinden Sie sich mit SPIER

Schorlemerstraße 1, 32839 Steinheim

info@spier.de

Ihre Ansprechpartner

Finden Sie einfach den richtigen Ansprechpartner.

Andreas Fast

Leiter Vertrieb und Marketing

+49 5233 945 106
andreas.fast@spier.de
Thomas Berg

Leiter Verkauf DACH

+49 151 55 13 46 60
thomas.berg@spier.de
Rüdiger Pilz

Regionalverkaufsleiter

01-19 39 98-99
+49 3304 505 591
+49 151 58 37 08 28
ruediger.pilz@t-online.de
Matthias Henneke

Regionalverkaufsleiter

20-31 38 Niederlande
+49 5233 945 166
+49 160 90 54 48 82
matthias.henneke@spier.de
Tanja Neuhaus

Regionalverkaufsleiterin

32-34 37 46 48-49
+49 5233 945-1914
+49 151 55 13 46 66
tanja.neuhaus@spier.de
Raimund Heggemann

Regionalverkaufsleiter

35-36 54-56 60-69 97
+49 5258 991 435
+49 151 55 13 46 54
raimund.heggemann@spier.de
Andre Nübel

Regionalverkaufsleiter

40-45 47 50-53 57-59
+49 5233 945-3840
+49 170 58 10 64 9
andre.nuebel@spier.de
Andreas Jung

Regionalverkaufsleiter

70-79 87-89 Schweiz
+49 7134 138 64 70
+49 151 55 13 46 51
andreas.jung@spier.de
Bernhard Klose

Regionalverkaufsleiter

80-86 90-96 Österreich
+49 89 74 74 60 88
+49 151 55 13 46 53
bernhard.klose@spier.de
Stefanie Waldhoff

Großkundenbetreuerin

+49 5233 945 160
stefanie.waldhoff@spier.de
Matthias Schröder

Key Account Manager Kühlaufbauten DACH | NL

+49 5233 945 124
+49 151 55 13 4661
matthias.schroeder@spier.de
Matthias Schröder

Key Account Manager Kühlaufbauten DACH | NL

+49 5233 945 124
+49 151 55 13 4661
matthias.schroeder@spier.de
Gunnar Böttcher

Vertriebsinnendienst

+49 5233 945 154
gunnar.boettcher@spier.de
Irina Brendler

Vertriebsinnendienst

+49 5233 945 155
irina.brendler@spier.de
Detlef Hanke

Vertriebsinnendienst

+49 5233 945 165
detlef.hanke@spier.de
Hermann Krull

Qualitätssicherung | After-Sales

+49 5233 945-116
service@spier.de
Ansgar Markus

Ersatzteil-Service

+49 5233 945-169
ansgar.markus@spier.de
Philipp Jasperneite

Ersatzteil-Service

+49 5233 945-149
philipp.jasperneite@spier.de
Reinhardt Voss

Qualitätssicherung | After-Sales

+49 5233 945-140
+49 151 55 13 46 55
service@spier.de
Janis Boldt

Qualitätssicherung | After-Sales

+49 5233 945-138
service@spier.de
Kai Degner

Leiter Einkauf und Logistik

+49 5233 945-230
kai.degner@spier.de
Viktor Ostertag

Kontakt für Neulieferanten, Lieferantenbewertungen, Projekte

+49 5233 945-231
viktor.ostertag@spier.de
Johannes Brenneker

Aluprofile u. -bleche, Fremdbearbeitung/Konfektionierung, Hydraulik-Komponenten, Platten Kühlbereich, Pulverbeschichtung und Feuerverzinkung

+49 5233 945-115
johannes.brenneker@spier.de
Hildegard Eilbrecht

Beistellteile, Beschriftung und Reinigung, Fahrzeugzubehör, Kunststoff und GFK-Produkte

+49 5233 945-149
hildegard.eilbrecht@spier.de
Christoph Fahrenberg

Bodenplatten, Laser-/Kantteile und kleine Schweißbaugruppen, Platten Trockenfracht, Quer- und Längsträger

+49 5233 945-3805
christoph.fahrenberg@spier.de
Jörg Müller

Befestigungsteile und andere Kanban-Teile, Kleber

+49 5233 945-143
joerg.mueller@spier.de
Heiko Postert

Elektrik, Kühlgeräte, Ladebordwände, Ladungssicherung

+49 5233 945-2177
heiko.postert@spier.de
Stefan Potthast

Achsen, Bordwände und Aufbaukomponenten Pritsche und CS, Bremse, Fahrzeugbaukomponenten, Heckrahmen, Planen, Reifen, Stahlbleche u. -rohre, Türen& Rolltore

+49 5233 945-128
stefan.potthast@spier.de
Volker Brockmann

Leiter Konstruktion und Entwicklung

+49 5233 945 180
volker.brockmann@spier.de
Stefan Reddeker

Leiter Auftragskonstruktion

+49 5233 945 161
stefan.reddeker@spier.de
Steffen Brand

Leiter Ausbildungswerkstatt | Gewerbliche Berufsausbildung

05233 945 2192
steffen.brand@spier.de
Story
Kurzfassung der Firmengeschichte

| Die wichtigsten Meilensteine des Unternehmens im Überblick

Die Firma SPIER ist ein mittelständisches, in der 4. Generation familiengeführtes Unternehmen. Seit 1872 treibt SPIER das Morgen mit Verantwortung für Mitarbeiter, Produkte, Geschäftspartner und Umwelt voran. Als Spezialanbieter für individuelle Aufbauten, Ausbauten und Anhänger sind wir seit Jahrzehnten im Markt für Nutzfahrzeuge etabliert.
In der Kurzfassung unserer Firmengeschichte werden Sie wichtige Meilensteine in der Entwicklung des Unternehmens und seiner Produkte entdecken. Jetzt wünschen wir Ihnen viel Spass bei der Lektüre.

Spier Fahrzeugwerk

(Die finale Fertigstellung dieses Bereichs wird noch einen Moment in Anspruch nehmen. Bitte schauen Sie gelegentlich wieder herein.)

Der Beginn des Unternehmens

| 1872 - Steinheim/Westfalen

Heinrich Spier gründet einen Betrieb für Stellmacherei und Wagenbau im ostwestfälischen Steinheim. Er legt den Grundstein für das künftige SPIER Fahrzeugwerk. Gefertigt werden Wagenräder aus Holz, Schubkarren, Erntewagen, landwirtschaftliche Geräte und Ackerwagen. Der Anfang ist mühsam, die Werkstatt besteht aus einem ehemaligen Stallgebäude, Heinrich Spier baut es zur Werkstatt um, etwa 40 Quadratmeter genügen für den Anfang.

Ein, zwei Lehrlinge unterstützen den Handwerker. Die Familie ist kinderreich: Heinrich und Karoline Spier haben sieben Kinder, einer der beiden Söhne ist Heinrich Spier junior. Der Ort, mit nicht einmal 3.000 Einwohnern, liegt im damaligen Königreich Preußen. Steinheim, im heutigen Kreis Höxter, wird ab 1904 mit elektrischem Strom versorgt. Und liegt sehr zentral: Zum aufstrebenden Ruhrgebiet, nach Hannover oder Kassel beträgt die Entfernung jeweils nur ca. 100 Kilometer. Eine günstige Lage zu Beginn der Industrialisierung.

Story
Story
In jungen Jahren Verantwortung übernommen

| 1924 - die 2. Generation übernimmt

Mit nur 19 Jahren übernimmt nach dem Tod des Vaters im Jahr 1924 Heinrich Spier jun. den Handwerksbetrieb des Firmengründers. Die Zeiten sind turbulent: Gerade erst ist durch die Einführung von Rentenmark und Reichsmark in Deutschland die extreme Inflation gestoppt worden. Sie hatte eine Vielzahl von Unternehmen in den Ruin getrieben. Die Goldenen zwanziger Jahre, sie beginnen jetzt. Die erste deutsche Republik aber ist jung und hart umkämpft. Zwei Jahre später verleiht die Stellmacher-Innung Heinrich Spier jun. den Meisterbrief. Spier entwickelt das Unternehmen weiter in Richtung Fahrzeugbau.

Man arbeitet fürs Militär und für den Lebensmittelhandel

| Die 1930 und 1940er Jahre – die Kriegszeit

1930 fertigt Spier zum Beispiel luftbereifte Pferdeanhänger. In kriegerischen und politisch bösen Zeiten wird Spier verpflichtet, eher harmlos und zum Glück fast friedlich anmutende Dinge zu produzieren: Aufbauten für Feldküchen, Werkstattwagen und Sanitätsfahrzeuge.

Längst ist die Werkstatt zu klein geworden, man arbeitet zum Teil im Freien – die Werkbänke werden draußen aufgestellt – und in einem zusätzlichen Gebäude auf der gegenüberliegenden Straßenseite. Zum Teil werden Soldaten zur Fertigung abgeordnet. Die Aufbauten basieren auf einem Holzgerippe mit einer Beplankung aus verschraubten Holzleisten.

Story
Story
Verkaufswagen, Kombiumbauten + Viehtransporter erweitern die Produktpalette

| 1949 – SPIER wird Fahrzeughersteller

Den entscheidenden Schritt zum Fahrzeughersteller von Rang und Namen gelingt dem Unternehmen in der Zeit nach Ende des zweiten Weltkriegs. Zusammen mit Bekannten und Freunden sucht Spier alte Militärfahrzeuge, baut sie zusammen mit zwei, drei Mitarbeitern zu Transport-Lkw um. 25 Jahre nach der Übernahme des väterlichen Betriebs besteht Heinrich Spier jun. 1949 eine weitere Meisterprüfung als Karosseriebauer. Die Stadt Steinheim stellt ihm in Erbpacht ein Grundstück zur Verfügung, der Betrieb zieht 1950 innerhalb der Stadt um in die Hospitalstraße. Neue und größere Räumlichkeiten schaffen auch neue Möglichkeiten zur Expansion. Untrennbar verbunden ist das folgende halbe Jahrhundert des Aufstiegs mit seinem Namen.

1951 tritt mit Willi Spier die 3. Generation der Familie Spier ins Unternehmen ein. In den ersten Aufbaujahren nach Ende des zweiten Weltkriegs fertigt Spier unter anderem Verkaufswagen. Obwohl von einem Pferd gezogen, sehen sie mit ihrem integralen geschlossenen Aufbau und einem Fahrerstand innerhalb der Karosserie hinter einergeteilten Scheibe bereits aus wie ein Transporter. Spier baut außerdem Pkw in Kombi-Fahrzeuge um, fertigt Viehtransporter.

Die Nachkriegsjahre - Sehnsucht nach Frieden und Wohlstand

| Die 1950er Jahre – die Möbelbranche "boomt"

Die bis heute enge Verbindung zur Möbelindustrie beginnt nach dem Umzug in den neuen Betrieb. 1949: Spier baut erste Möbelwagen, damals noch mit der branchenüblichen Holzkarosserie. Die Kunden sind anspruchsvoll: So bestehen die Seitenwände aus einer Vielzahl mit Messingschrauben befestigter Holzstableisten, überzogen mit Klarlack.

Es sind spannende Zeiten: Die Bundesrepublik Deutschland wird gegründet, Konrad Adenauer zum ersten Bundeskanzler gewählt. Die D-Mark als Währung ist jung, Ende des Jahres werden Lebensmittelmarken abgelöst – die richtige Zeit für Gründer.

Story
Story
Aluminiumaufbauten kommen aus den USA nach Europa

| 1957 – "Leichtmetall" ist Trumpf

Für die Firma SPIER deutet sich ein neuer großer Schritt an: Mitte der fünfziger Jahre absolviert der junge Willi Spier, neben Praktika und Anstellungen bei Kollegenbetrieben und weiteren externen Weiterbildungen, ein Volontariat im Werk Werdohl der Vereinigten Deutschen Metallwerke VDM. Dort im Sauerland werden Konstruktionen für Aluminiumaufbauten entwickelt, das spätere Evimont-System.

Willi Spier erhält den Auftrag, dieses System bei einem belgischen Karosseriehersteller erst vor- und danach einzuführen. Auch für die Firma SPIER beginnt damit ein neuer Abschnitt. 1957 startet das Unternehmen mit der Fertigung der Aluminium Aufbauten. Sie bestehen aus Profilen in einer Gerippebauweise und aufgenieteten glatten Aluminiumblechen. 

Die Abnehmer der Fahrzeuge sind vor der Tür: Es sind die Möbelhersteller. Sie benötigen viel Platz zum Transport ihrer Produkte. Mächtige Auflieger wachsen heran, auch ebenso großvolumige wie elegante Motorwagen in Pullman-Bauweise. Die Pullman-Wagen sind nach einem amerikanischen Konstrukteur von Eisenbahnwagen benannt. Hier bei den Lkw ist das Fahrerhaus durch eine integrale Karosserie in Frontlenkerbauweise in den Aufbau einbezogen, die klassische optische Trennung zwischen Fahrerkabine und Frachtraum entfällt. Es sind Fahrzeuge aus einem Guss, groß und elegant.

Eine Unternehmenserweiterung wird notwendig

| 1963 – neue Hallen, neue Kunden, neue Aufträge

Neue Betriebs- und Produktionshallen in der Industriestraße in Steinheim werden bezogen. 

Story
Story
Story
Eine weitere Vergrößerung des Unternehmens wird notwendig

| Die 1970er Jahre – Industriepark Bergheim

1972 werden neue Produktionshallen im Industriepark Bergheim bezogen. 1977 werden wesentliche Hallenteile von einem Brand zerstört.

Story
Trotz Rückschlägen wird weiter voran gedacht

| Die 1970er Jahre – Neuaufbau und Expansion

1975: Die Produktionshalle 4 wird errichtet. 1977: Bau der Produktionshalle 5. 1978: Nach dem Brand wird innerhalb eines Jahres die zerstörte Produktionshalle 1 wieder aufgebaut. 1978: Das neu errichtete Bürogebäude wird bezogen.

Story
Story
Story
So kennt man SPIER - umtriebig, hinterfragend, vorausschauend denkend

| Die 1970er Jahre – neue Geschäftsfelder

  • Aluminium-Bausätze aus den USA
  • SPIER TOP-Sleeper für Fahrerhäuser
  • Diagonal-Lenkung für Sattelanhänger
  • Schmutzabweiser
  • Falt-Lift für Rolltore als Ladungshilfe
  • Fahrerhausverlängerungen z.B. für Volkswagens LT-Modell.

Mit viel Gespühr für die Transportbranche wird weiter entwickelt

| Weitere neue Geschäftsfelder entstehen

  • Windleitkörper (Spoiler) verbessern die Aerodynamik.
    Etliche Flottenbetreiber sparen enorme Mengen an Kraftstoff
  • Das Plywood-Kofferaufbausystem wird entwickelt
  • Die Zusammenarbeit mit UPS beginnt.
    Die UPS-Paketfahrzeuge („walk in vans“) P28 und P60 in Aluminium- und Kunststoffausführung werden erstmalig für den deutschen Einsatz entwickelt

Story
Story
Auch für die Getränkebranche hält man innovative Lösungen bereit

| Die 1980er Jahre – Innovationen sparen Zeit und Geld

Das „TTL-System Peters“ kommt auf den Markt. „TTL“ steht für Top-Time-Lader – und ermöglicht zeitsparendes seitliches Be- und Entladen z. B. von Getränkefahrzeugen.

Volumentransportlösungen und -ausstattungen nehmen zu

| Ladevolumen ist "Trumpf" in den 1980ern

Weitere Innovationen, die am Markt etabliert werden:

  • VR 120: Der Volumenriese mit einem Ladevolumen von 120 m³
  • Das ATC-Kurzkuppelsystem kommt auf den Markt
  • Der Rollenteppich für Luftfrachttransporte wird entwickelt

Story
Story
Tradition kommt von Herkunft

| 1982 – die 3. Generation startet durch

Willi Spier übernimmt die alleinige Geschäftsführung, nachdem er seit 1971 neben seinem Vater Heinrich Spier als Mitgeschäftsführer der SPIER OHG angestellt ist.

Und der (noch junge) Nachwuchs steht bereits in der „Boxengasse“ und wird behutsam auf das Interesse und die spätere Verantwortung vorbereitet. Links Jürgen, rechts Michael Spier.

Innovationskraft und Begeisterung schafft Anerkennung

| 1985 – das Goldene Rad für SPIER

Für das „Cargo-Shuttle-System“, erhält SPIER die vom Zentralverband Karosserie- und Fahrzeugtechnik (ZKF) verliehene Auszeichnung  „Das goldene Rad“.

Überreicht wird die Auszeichnung vom damaligen Bundesminister für Verkehr, Dr. Werner Dollinger.

Story
Story
SPIER wird KBA-gelisteter Fahrzeughersteller

| 1987 – „der neue" SPIER P36 kommt

Mit dem neuen P36 wird SPIER als Fahrzeughersteller beim Kraftfahrtbundesamt (KBA) eingetragen.

Entwickelt von SPIER, fand das Design einige Nachahmer

| 1989 – das SPIER-Aeroform Design

Das SPIER-“Aeroform“-Design für Kofferaufbauten wird erstmalig auf der IAA 1989 präsentiert. Aerodynamisch, effizient & nachhaltig gebaut. Eine hohe Wirtschaftlichkeit wird bis heute bei jedem SPIER Athlet Kofferaufbau durch die aerodynamische, kraftstoffsparende SPIER aeroform-Bauweise gewährleistet – geringe Reparaturanfälligkeit und minimaler Wartungsaufwand inklusive.

Story
Story
Neue Ideen schaffen Effizienz beim Warenumschlag

| 1990 – der "SPIER LOGISTIKPROFI"

Der „SPIER-Schnellwechsler“, ein Rangierfahrzeug für Wechselbehälter
wird entwickelt.

  • Als Kombi-Wechsler zum innerbetrieblichen Rangieren und Transportieren auf öffentlichen Straßen
  • Aufnahme von Wechselbehälter unterschiedlicher Aufbaulängenund Abstellhöhen
  • Schnelles Anheben und Absenkenvon schweren Lasten durch Hydraulikantrieb
  • Kein ständiges Mitlaufen des Kompressors im Rangierbetrieb, da Hydraulik
  • Aufbau auf serienmäßige Neu- oderGebrauchtfahrzeuge montierbar

Expansion im Betrieb und bei Ergonomie und Ladevolumen

| 1990/92 – weitere Expansion – Zustellfahrzeuge im Markt etabliert

Die Produktionshalle 2 wird in Betrieb genommen. Bereits zwei Jahre später wird sie erweitert. Vornehmlich Verteilerfahrzeuge werden dort gebaut.

Die Zustellfahrzeuge Donkey und Donkey max auf Mercedes-Benz-Fahrgestell sowie Daily Grande auf Iveco-Fahrgestell etablieren sich im Markt. Ergonomie und Ladevolumen wurden optimiert.

Story
Story
Der Markt wird sensibilisiert für Ladungssicherung

| 1994 – Ladung sichern ist "Trumpf"

Das Spier-Zurrmuldensystem zur Ladungssicherung wird vorgestellt. Drei Möglichkeiten der Ladegutsicherung werden favorisiert:

  • Sicherung mit Spanngurt
  • Sicherung mit Klemmgurt
  • Sicherung mit Absperrstangen

Der Beginn einer Erfolgsgeschichte

| 1995/96 – der SPIER ATHLET kommt

Die nächste wegweisende Innovation von SPIER betrifft erneut die Plywood-Aufbauten: Getreu dem Motto „Nur wer seinen eigenen Weg geht, kann von Niemandem überholt werden“, führt SPIER 1995 den Kofferaufbau namens „Athlet“ erfolgreich ein:

  • optimierte Nutzlast
  • aerodynamisch günstig gestaltetes Aufbauprofil
  • glatte Außenwände
  • versenkt eingebauten Zurrmulden innen
  • verzinkter Rahmen
  • ganzflächig lichtdurchlässiges Dach
  • Heckrahmen ist feuerverzinkt und besonders korrosionsfest
  • einteiliger Ladeboden mit umlaufendem Rammschutz
    aus Aluminium erhöht die Stabilität

Auch Wechselbehälter und Sattelanhänger werden dann dementsprechend gefertigt. Die ATHLET-Kofferaufbauten werden jetzt in Klebe-/Fügetechnik hergestellt. Es gibt keine sichtbaren Wandverbindungen mehr. Die lange Ära der genieteten Aufbauten ist somit endgültig vorbei.

Story
Story
Weitere Entwicklungen ergänzen das Produktportfolio

| 1996 – weitere Neuentwicklungen

Weitere Neuentwicklungen kommen hinzu, z. B.:

  • Zwischenböden in Kofferaufbauten
  • Regaleinbauten in Kastenwagen über die Schwesterfirma ATV GmbH & Co. KG
  • Federnd gelagerter Hecktritt als gleichzeitiger Rammschutz
  • ..... und, und, und

Eine Generation übergibt an die nächste

| 1998 – die 4. Generation übernimmt

Jürgen und Michael Spier sind Anfang 1991 in das Unternehmen eingetreten. Im April 1998 übernehmen sie die Geschäftsführung von ihrem Vater Willi Spier.

„Aus Tradition wächst Verantwortung – Verantwortung für Wirtschaft, Gesellschaft, Umwelt.“

Story
Story
Eine Erfolgsmodell wird optimiert

| 1998 – optimierter ATHLET plus

Mit dem leichten Sandwich-Kofferaufbau „Athlet plus“ von 3,5 bis 12 t zGG. wird die Nutzlast weiter optimiert.

Rollende Seitenwände und isolierte Aufbauten

| 2000 – einige Neuentwicklungen

Das SPIER-Rollwand-Türen-System (SRT): In Sekundenschnelle steht eine breite Ladeöffnung zur Seitenbeladung eines Kofferaufbaus zur Verfügung.

Isolierte SPIER-Aufbauten für den Frischdienstverkehr im Bereich von +7 bis 0 °C

Story
Story
Pritschen - nach wie vor beliebtes Ladesystem

| 2000 – der Pritschenaufbau "lebt"

Mit Pritschenaufbauten in der Tonnageklasse zwischen 7,5 und 15 t zGG. wird das Programm ergänzt – besonders interessant für Vermieter und alle Anbieter, die besonderen Wert auf eine seitliche Be- und Entladung legen.

Fix geöffnet und geschlossen - SPIER Getränkeaufbauten

| 2002 – neues Kapitel bei Getränkeaufbauten

Mit dem neuen Schiebeplanen-Aufbau wird ein neues Kapitel für die Getränkebranche aufgeschlagen. Mit der integrierten Ladungssicherung kann die Plane in nur 35 Sek. geöffnet oder geschlossen werden.

Story
Story
SPIER entwickelt sich kontinuierlich weiter

| 2002 – weiterer Immobilienkauf

Eine benachbarte Halle wird erworben. In der Halle 7 führt die ATV GmbH & Co. KG Kastenwagen- Innenausbauten für namhafte Kunden aus der KEP-Branche aus.

Mautbefreiung – mit SPIER Anhängern kein Problem

| 2003 – "mautfreie" Transporte sind Trumpf

Das Thema Mautbefreiung wird mit dem SPIER Leichtbau-Sattelanhänger 11,9 t zGG. und dem SPIER Leichtbau-Tandemanhänger 4,5 t zGG. (dem „Mautkiller“) erfolgreich aufgegriffen.

Story
Story
Seitliche Beladung - komplette Durchladung

| 2004 – die „Schiebegardine“

Der Curtainsider-Aufbau in modularer Schraub-Bauweise von 7,5 t bis 25 t zGG. wird entwickelt. Mit Ladebordwand und verschiebbarem Dachmodul und Anhänger mit Durchladeoption.

Story
Das Werksgelände in seiner heutigen Ausbaustufe

| 2022 – 150 Jahre SPIER, das Jubiläumsjahr

Von 1872 bis 2022 - 150 Jahre // Leidenschaft für Aufbauten. Über 4 Generationen hinweg visionär gedacht, verantwortungsvoll gehandelt und aktiv Zukunft gestaltet. Vom hölzernen Wagenrad über Behälter aller Art für Güter- und Warentransporte, innovativen Entwicklungen über Jahrzehnte bis hin zu einem breit gefächerten Produktportfolio für Transportlösungen der Tonnageklassen von 3,5 - 40t zGG.

Die Geschichte des SPIER Fahrzeugwerks ist so vielseitig wie die Produkte die heute unsere Produktionsanlagen verlassen. Und so vielseitig, wie unsere engagierten zuverlässigen Mitarbeiter, die diese Produkte herstellen. Für unsere Kunden in Deutschland, im europäischen Umland und weltweit.

Spier Fahrzeugwerk


HABEN SIE FRAGEN?